Das Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Riems hat heute bei zwei weiteren toten Enten aus Nürnberg einen Befund mit dem H5N8-Virus festgestellt. Das gab die Stadt Nürnberg am Montagnachmittag bekannt.

Damit gelte neben dem Wöhrder See nun auch der Stadtpark als belastetes Gebiet.

Eine Ente wurde bereits am 17. November 2016 am Wöhrder See gefunden, die andere Ente am 19. November am Stadtparkweiher. Bereits am 21. November ist bei einer am 12. November am Wöhrder See gefundenen Ente der H5N8-Virus festgestellt worden.

Weil beide Gebiete in Nürnberg nun als belastet gelten, werden weitere tote Wasservögel im Stadtpark, wie bereits tote Wasservögeln vom Wöhrder See, nicht mehr auf das H5N8-Virus untersucht, teilte die Stadt mit.