Wegen Diebstahls wertvoller Grabziertafeln von einem Nürnberger Traditionsfriedhof stehen von Montag (9.00 Uhr) an zwei Männer vor dem Landgericht. Einer der 25 und 44 Jahre alten Angeklagten soll zusammen mit einem weiteren Mann im Oktober 2014 rund 40 metallene Grabplatten (Epitaphien) und Kunstgegenstände aus Metall von Gräbern gestohlen haben.

Das Diebesgut war zum Teil mehrere Jahrhunderte alt und stand unter Denkmalschutz. Laut einem Sachverständigen müsste ein Museum rund 330 000 Euro bezahlen, um die historischen Bronze- und Kupfertafeln anzukaufen. Mehrere Grabplatten blieben verschollen, einige versteckten die Männer laut Anklage in einem Waldstück.
Ein Altmetallhändler hatte die Kripo auf die Spur der Männer geführt, die Teile der Beute zu Geld machen wollten. Der Händler erkannte Beutestücke aufgrund von Medienberichten und schaltete die Ermittler ein. Zwei weitere in dem Fall Beschuldigte wurden bereits verurteilt.