Gerade zum "Tag der Franken", der in diesem Jahr in Hof begangen wird, gerate oft aus dem Blick, dass zur "Kulturregion Franken" mehr als die drei fränkischen Regierungsbezirke Unter-, Mittel- und Oberfranken gehörten, betonte der stellvertretende Vorsitzende des Fränkischen Bundes, Joachim Kalb, am Dienstag in einer Pressemitteilung.

Zu Franken gehöre historisch auch die Region im Nordosten Baden-Württembergs. "Nicht zufällig gibt es in Heilbronn ein "Frankenstadion" und werden in Wertheim die "Fränkischen Nachrichten" gelesen", argumentiert Kalb. "Auch im großen Staatswappen von Baden-Württemberg ist unser Wappen vertreten."

Ähnliches gelte für die südlich des Rennsteigs liegenden Regionen Thüringens. Die Sonneberger und Meininger würden auch nach 40 Jahren DDR noch immer so fränkisch reden wie die Coburger und Würzburger, gibt Kalb zu bedenken.