Nürnberg
Oberbürgermeister bestürzt

Frau durchbricht mit Auto Friedhofstor und hinterlässt verwüstete Gräber

In der Nacht auf Donnerstag hat eine Autofahrerin mit ihrem Wagen das Haupttor zum Südfriedhof in Nürnberg durchbrochen und Verwüstungen auf zahlreichen Gräbern angerichtet. Gegen die Frau ermittelt die Polizei nun wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung.
 

Nach einer Irrfahrt auf dem Südfriedhof in Nürnberg zeigt sich Oberbürgermeister Ulrich Maly bestürzt. Eine Frau hatte in der Nacht auf Donnerstag (12.12.2019) mit ihrem Fahrzeug das Haupttor zum Südfriedhof durchbrochen und Verwüstungen auf Gräbern angerichtet, teilt die Stadt mit.

"Den betroffenen Hinterbliebenen drücke ich mein tiefstes Bedauern über diese Tat aus", erklärt OB Maly am Donnerstagmorgen. "Die Friedhofsverwaltung wird sich umgehend mit allen Betroffenen in Verbindung setzen."

Polizei rückt zum Nürnberger Südfriedhof aus

Die Polizei war gegen 4.30 Uhr alarmiert worden. Beamten fanden das Auto schließlich auf dem Friedhofsgelände vor, im Umfeld waren zahlreiche Gräber beschädigt, berichtet die Polizei. Die Autofahrerin saß unverletzt in ihrem Wagen.

Nach den bisherigen Ermittlungen war die Frau mit dem Wagen über mehrere Gräber gefahren und stieg dann aus. Dann setzte sie ihr Zerstörungswerk fort. Sie riss Blumen aus und warf Namenstafeln um, die an den Grabstellen angebracht worden waren.

Fachärzte untersuchen Autofahrerin

Weil sich die Frau möglicherweise in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde sie dem Gesundheitsamt vorgestellt, teilt die Polizei inFranken.de mit. Die Ursache für die Irrfahrt ist noch nicht bekannt, die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Der verursachte Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht näher beziffern

Die Polizei ermittelt wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung, erklärt die Stadt am Morgen. Die Friedhofsverwaltung sucht nun Kontakt zu den Inhabern der Gräber und versucht, die gröbsten Schäden zu beseitigen. Für den Bestattungsbetrieb ergeben sich keine Einschränkungen.