Waghalsiges Überholmanöver auf der A9 in Mittelfranken endet mit Unfall: Fünf Menschen erleiden Verletzungen. Auf der A9 im Landkreis Nürnberger Land hat sich am Sonntagabend (4. Oktober 2020) ein schwerer Autobahn-Unfall zwischen drei Fahrzeugen ereignet. Die Unfallstelle befand sich der Polizei zufolge zwischen Lauf an der Pegnitz und Nürnberg. Fünf Menschen wurden verletzt. 

Laut Polizei hatte ein Verkehrsteilnehmer, der in Richtung Nürnberg unterwegs war, mehrere Fahrzeuge auf der rechten Spur überholt. Auf Höhe der Behelfsausfahrt Renzenhof krachte der Wagen in ein Auto, das auf der mittleren Spur der A9 fuhr. "Auf der dreispurigen Autobahn A9 hat sich ein Trümmerfeld dargestellt - über alle drei Fahrspuren", beschreibt Alexander Sterl von der Verkehrspolizei Feucht News5.

Unfall auf A9: Auto walzt Leitplanke nieder und prallt gegen Baum

Infolge des Zusammenstoßes walzte ein mit drei Personen besetzter Fiat rund 20 Meter Leitplanke nieder und krachte gegen einen Baum. Im Grünstreifen kam das Auto schließlich zum Stehen kam. Zudem geriet ein schwarzer Honda mit zwei Insassen ins Schleudern und kam auf der mittleren Fahrspur zum Liegen. Ein weiterer Autofahrer konnte seinen Renault nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr kurzerhand in den Honda.

Ein Insasse des Fiats wurde bei der Kollision so schwer verletzt, dass zunächst Lebensgefahr für den Mann bestand. Sein Gesundheitszustand stabilisierte sich zufolge erst im Krankenhaus.

Die vier anderen Menschen aus dem Fiat und dem Honda erlitten ebenfalls Verletzungen und kamen in umliegende Krankenhäuser. Die drei Fahrzeuginsassen aus dem Renault blieben dagegen unverletzt. Ein Gutachter nahm am Sonntagabend auf der A9 vor Ort die Ermittlungen auf. 

Zu einem weiteren schweren Unfall ist es am Sonntag in Oberfranken gekommen. Vier Menschen wurden verletzt.