Laden...
Nürnberg
Nach Unfall

Lebensgefährliche Aktion auf fränkischer Autobahn - Transporter-Fahrer wechselt Reifen auf der linken Spur

Nachdem ein Transporter-Fahrer am Pfingstsonntag im Baustellenbereich der A6 am Autobahnkreuz wegen eines Unfalls liegen geblieben war, wollte der Mann einen Reifenwechsel vornehmen - auf der linken Spur der Autobahn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Radbolzen am Rettungswagen des BRK Stadtsteinach waren nicht böswillig gelockert worden. Der Reifenwechsel sei nicht korrekt erfolgt. Das hat, wie die Staatsanwaltschaft Bayreuth mitteilt, ein Sachverständiger herausgefunden. Foto: Archiv/Ferdinand Merzbach
Am Pfingstsonntag ist es zu einem gefährlichen Reifenwechsel auf der A6 bei der Nürnberg gekommen. Foto: Archiv/Ferdinand Merzbach

Lebensgefährlicher Reifenwechsel: Wie die Verkehrspolizei Feucht berichtet, war ein 49-jähriger Kraftfahrer am frühen Pfingstsonntag (31.05.2020) mit seinem Kleintransporter auf der A6 in Richtung Heilbronn unterwegs.

Im Bereich der derzeitigen Baustelle am Autobahnkreuz Nürnberg/Ost kam er vermutlich aus Unachtsamkeit zu weit nach rechts und streifte die aufgestellte Betonschutzwand. Dadurch geriet das Fahrzeug ins Schleudern und prallte anschließend gegen die linke Betonschutzwand und blieb dort auch liegen.

Reifenwechsel auf der Autobahn: Polizei unterbindet lebensgefährliches Vorhaben

Als die Beamten der VPI Feucht an der Unfallstelle ankamen, versuchte der 49-Jährige gerade sein beschädigtes linkes Rad auf der linken Fahrspur zu wechseln. Die Gefahrenstelle wurde durch die Polizeibeamten abgesichert und das lebensgefährliche Vorhaben wurde sofort unterbunden. Weiterhin wurde der Rettungsdienst verständigt, da der 49-Jährige durch den Unfall eine blutende Kopfplatzwunde erlitt, welche versorgt werden musste. Außerdem wurde ein Abschleppdienst gerufen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 10.000 Euro.