• Unfall auf A3 am Autobahnkreuz Nürnberg - in Fahrtrichtung Frankfurt
  • Autofahrer übersieht Fahrbahnteiler, BMW rutscht an Leitplanke entlang
  • Polizeihubschrauber findet flüchtigen Unfallverursacher im Wald
  • Alkoholtest ergibt 1,1 Promille
  • BMW erleidet Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro

Auf der A3 bei Nürnberg ist es in den frühen Morgenstunden des Sonntags (6. September 2020) zu einem Unfall gekommen. Weil der Fahrer betrunken war, floh er von der Unfallstelle. Dies berichtet die Polizei.

A3 bei Nürnberg: BMW kommt unbeleuchtet auf Autobahn zum Stehen

Demnach war ein 53-jähriger Nürnberger gegen 3.50 Uhr in seinem BMW X5 auf der A3 in Richtung Frankfurt unterwegs. Auf Höhe des Autobahnkreuzes Nürnberg übersah er den dortigen Fahrbahnteiler und überfuhr diesen. Der BMW rutschte daraufhin an der Schutzplanke der Autobahn entlang. Letztendlich kam der Wagen unbeleuchtet quer auf der Fahrbahn zum Stehen. "Nur dem Zufall ist es zu verdanken, dass kein anderes Fahrzeug in den quer stehenden BMW fuhr", berichtet die Verkehrspolizeiinspektion Feucht.

Als eine Polizeistreife an der Unfallstelle eintraf, konnte zunächst kein Fahrer angetroffen werden. Da nicht auszuschließen war, dass dieser im angrenzenden Wald verletzt lag, wurde ein Polizeihubschrauber angefordert. Dieser fand den Fahrer tatsächlich innerhalb kürzester Zeit im Wald. Der Grund für das Verschwinden des 53-Jährigen von der Unfallstelle war laut Polizei sofort klar: Eine Atemalkoholüberprüfung ergab 1,1 Promille.

Bei dem BMW-Fahrer, der bei seinem Unfall unverletzt geblieben war, wurde daraufhin bei der Verkehrspolizeiinspektion Feucht eine Blutentnahme durchgeführt. Der Führerschein des Nürnbergers wurde zudem sichergestellt. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen mehrerer Verkehrsdelikte.

10.000 Sachschaden - Polizei bittet um Hinweise

Am BMW entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro.

Die Polizei hat zu dem A3-Unfall einen Zeugenaufruf gestartet: Verkehrsteilnehmer, die den Unfall beobachtet haben oder dem quer stehenden BMW ausweichen mussten, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09128/9197-0 mit der Verkehrspolizeiinspektion Feucht in Verbindung zu setzen.

Trunkenheit im Verkehr: Weil er in Schlangenlinien auf der A3 unterwegs war, zog die Polizei kürzlich einen Lkw-Fahrer aus dem Verkehr. Der 39-Jährige hatte zuvor reichlich Alkohol getrunken. Ein Test bei ihm ergab einen Wert von über zwei Promille.

Symbolfoto: Ronald Rinklef