Kurz nach 02:00 Uhr stellte der 47-jährige Fahrer des 40-Tonners sein Gefährt am Standstreifen der A3 zwischen den Anschlussstellen Nürnberg-Nord und Nürnberg-Behringersdorf ab, berichtet die Polizei. Anscheinend versuchte er auf der Fahrerseite einen defekten Reifen zu wechseln. Ein nachfolgender 45-jähriger Fahrer eines Lkw erfasste den Mitarbeiter einer Spedition. Der 47-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde zur Klärung der Unfallursache ein Sachverständiger hinzugezogen und die Sicherstellung der Lkw angeordnet.

Der Mann hatte vor dem Reifenwechsel ein Warndreieck aufgestellt, berichtete eine Polizeisprecherin. Ob die Sicherung ausreichend war, werde derzeit auf Antrag der Staatsanwaltschaft durch einen Sachverständigen überprüft. Der Experte soll zudem klären, ob am anderen Lkw die Beleuchtung korrekt funktionierte.

Die Verkehrspolizei Erlangen wurde mit den Bergungsarbeiten betraut. Die rechte Fahrspur war mehrere Stunden gesperrt. pol/dpa