Bisherigen Zeugenaussagen zufolge soll bei regennasser Fahrbahn ein Pkw Aston-Martin auf der linken von drei Fahrspuren unterwegs gewesen und gegen die Mittelleitplanke geprallt sein. Das berichtet die Polizei.

Weitere Fahrzeuge stießen mit dem Pkw sowie gegenseitig zusammen. Der 51 Jahre alte Mann starb noch vor Ort, drei weitere Autofahrer waren leicht bis mittelschwer verletzt. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. Der Sachschaden wurde von der Polizei auf rund 250.000 Euro geschätzt.

Insgesamt waren bei dem Unfall auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Nürnberg-Nord und Nürnberg-Behringersdorf in Fahrtrichtung Regensburg acht Fahrzeuge beteiligt.



Zu Rettungs- und Bergungsarbeiten waren mehrere Rettungsfahrzeuge und Notärzte, sowie die Berufsfeuerwehr Nürnberg und die Freiwilligen Feuerwehren aus Buchenbühl und Heroldsberg eingesetzt. Die Autobahnmeisterei Erlangen leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Nürnberg-Nord ab. Zeitweise kam es zu einem kilometerlangen Rückstau.

Parallel dazu ereignete sich auf der Gegenfahrbahn im stockenden Verkehr ein Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Eine Person wurde leicht verletzt. Die Verkehrspolizeiinspektion Feucht nahm den Unfall auf. Hierzu war die A 3 in Fahrtrichtung Erlangen für etwa 30 Minuten ebenfalls komplett gesperrt.