Am Mittwoch, 5. Januar 2022, um 19.30 Uhr startet die Vortragsreihe des Tiergartens der Stadt Nürnberg ins neue Jahr. "Professor Harald Beck von der Towson Universität/USA nimmt die Zuhörerinnen und Zuhörer mit in die faszinierende Lebenswelt heimlicher Superstars aus Amazonien: Pekaris", teilt die Stadt Nürnberg mit. Obwohl diese wie Schweine aussehen, seien sie nicht näher mit den Schweinen verwandt, die wir hier kennen.

Die Tiere bewohnten in drei Arten Wüsten bis Regenwälder von den USA bis nach Uruguay – und spielten in ihrem Lebensraum eine bedeutende Rolle für das ökologische Gleichgewicht. Welche das sei, erzählt Harald Beck auf Deutsch in seinem Vortrag im Naturkundehaus des Tiergartens.

Harald Beck beschäftige sich als Vorsitzender der PekariExpertengruppe der Weltnaturschutzunion (IUCN) intensiv mit der Lebensweise der auch Nabelschweine genannten Tiere: „Obwohl sie manchmal in Gruppen von bis zu 100 Individuen leben, wissen wir Menschen über ihre Biologie vieles noch nicht.“

Pekaris seien sowohl Samenräuber als auch Samenverbreiter und beeinflussten so Pflanzengemeinschaften und die Artenvielfalt. Als Ökosystemingenieure leisteten sie aber noch viel mehr: Sie schaffen beispielsweise Lebensräume für Amphibien oder Fische und dienen Beutegreifern und indigenen Völkern seit Jahrtausenden als nachhaltige Nahrungsquelle.

Durch Raubbau, Klimawandel und nicht nachhaltige Nutzung gerieten aber auch Pekaris, wie viele andere Arten auch, zunehmend unter Druck. Können Forscher, NGOs und Zoos diese einzigartigen Tiere für künftige Generationen erhalten? Der Vortrag „Superstars aus Amazonien – Einblicke in das faszinierende Leben der Pekaris“ markiere nach zweijähriger pandemiebedingter Pause den Neustart der Vortragsreihe im Naturkundehaus des Tiergartens Nürnberg. "Pandemiebedingt ist die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf
25 begrenzt. Die vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 09 11 / 5 45 48 33 ist erforderlich. Der Eintritt ist frei. Bei den Vorträgen gilt die 2G-Regel und es besteht FFP2-Maskenpflicht."