Neugierig erkundet am heutigen französischen Nationalfeiertag, 14. Juli 2021, der Neu-Franzose Belur erstmalig sein Zuhause. Am gestrigen Dienstag, 13. Juli, erreichte der Transporter mit dem männlichen Panzernashorn (Rhinoceros unicornis) aus dem Tiergarten der Stadt Nürnberg am frühen Nachmittag den französischen Tierpark Branféré (Parc animalier et botanique de Branféré). Der Transport verlief reibungslos. Das teilt der Tiergarten der Stadt Nürnberg mit.

„Belur geht es prima. Er verbrachte die Nacht ruhig in seiner Transportbox. Heute schaut er sich den Innenbereich und das Vorgehege an. Morgen geht’s ins Trenngehege. So lernen sich Belur und die beiden Weibchen ohne direkten Kontakt kennen“, erklärt Oliver Pürkel, Tierpfleger und Leiter des Reviers 4 Dickhäuterhaus im Tiergarten Nürnberg. Pürkel begleitete den Transport und Belur nach Frankreich. Der Tierpark Branféré ist mit einer weitläufigen Nashornanlage Teil der kleinen Gemeinde Le Guerno in der Bretagne.

Der Tiergarten Nürnberg gab Belur auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EAZA Ex-situ Programm/EEP) ab. Im Tierpark Branféré soll der 31-jährige, als genetisch wertvoll eingestufte Nashornbulle wieder züchten. Belur kam am 17. Oktober 2019 in den Tiergarten Nürnberg.

Geboren wurde er am 1. Januar 1990 im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde. Belur lebte von August 1993 bis Juni 1997 im Zoo Berlin und danach wieder im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde. Der Bulle hat bereits sieben Nachkommen, vier weibliche und drei männliche. Zwei seiner Nachkommen sind bereits wieder Eltern, sodass der Nashornbulle vierfacher Großvater ist.

Panzernashörner werden von der IUCN (Weltnaturschutzunion) als Seite gefährdete Tierart eingestuft. Eine wesentliche Bedrohung stellt die Wilderei dar. Begehrlichkeiten weckt das Horn des Nashorns, das einen hohen Schwarzmarktpreis erzielen kann