Am Sonntagabend (19. September) wurden mehrere Personen bei einer Schlägerei vor einem Schnellrestaurant im Nürnberger Hauptbahnhof verletzt.

Die Bundespolizei ermittelt gegen die Beteiligten, wie die Bundespolizei Nürnberg mitteilt.

Schlägerei in Nürnberg wegen Vordrängeln im Schnellrestaurant

Am Sonntagabend (19. September 2021) wurde die Bundespolizei über eine wechselseitige Körperverletzung und die Verwendung von Pfefferspray im Nürnberger Hauptbahnhof informiert.

Die herbeigeeilten Beamten trafen dort auf mehrere Personen verschiedener Nationalitäten. Nach erster Befragung der Beteiligten stellte sich heraus, dass sich zwei 17-Jährige an einer Warteschlange in einem Schnellrestaurant vorbeigedrängelt hatten.

Nachdem sie von einem 29-Jährigen auf ihr Fehlverhalten angesprochen worden waren, kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung, die sich vor den Eingangsbereich des Schnellrestaurants verlagerte. Hier kam es zu gegenseitigen Faustschlägen zwischen dem 29-Jährigen und einem der beiden 17-Jährigen.

Freundin eilt zur Hilfe und teilt auch Faustschläge aus

Die 24-jährige Freundin des 29-Jährigen eilte zu Hilfe und teilte ebenfalls Faustschläge aus. Eine weitere männliche Person, ein 24-Jähriger, kam hinzu und wollte zunächst die sich schlagenden Parteien voneinander trennen, bekam aber durch die Situation Angst, holte sein Pfefferspray aus der Tasche und sprühte den Kontrahenten ins Gesicht.

Der 17-jährige Schläger floh, konnte jedoch von Zeugen identifiziert werden. Die Videoauswertung bestätigte seine Täterschaft. Durch die Verwendung des Pfeffersprays wurden neben den Beteiligten auch umherstehende Zeugen leicht verletzt. Hinzugezogene Rettungskräfte versorgten die Verletzten.

Die Bundespolizei hat Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Körperverletzung eingeleitet.

Vorschaubild: © SecondSlide/Adobe Stock