Am Samstagabend (4. Juli 2020) ist ein 43-jähriger Mann nach einem Familienstreit auf Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd losgegangen. Anschließend griff er nach einer Dienstwaffe. Der Mann wurde festgenommen.

Wie die Polizei berichtet, alarmierte eine 42-jährige Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Imbuschstraße gegen 23.30 Uhr die Polizei, weil ihr Lebensgefährte in der Wohnung ausrastete. Als die Beamten die Wohnung betraten, ging der 43-Jährige auf die Polizisten los. Zunächst begann er die beiden 23- und 31-jährigen Polizisten zu schubsen, dann schlug und trat er in ihre Richtung.

Situation eskaliert

Schließlich versuchte der Mann nach der Dienstwaffe des 31-jährigen Beamten zu greifen. Weil ihm dies misslang, versuchte er weiter auf den Polizisten einzuschlagen, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt.

Erst mit Hilfe des Einsatzes von Pfefferspray und weiteren Streifen konnte der Randalierer unter Kontrolle gebracht und schließlich gefesselt werden. Doch auch dann beruhigte sich der Mann nicht. Er beleidigte die Beamten fortwährend wüst. Die Polizisten blieben bei dem Vorfall unverletzt. Der 43-Jährige erlitt durch den Einsatz des Pfeffersprays leichte Verletzungen im Gesicht. Gegen den Mann wird unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt.