Gegen Stadion-Teilöffnung: Club-Fans vor Boykott des Liga-Neustarts. Die Ultras des 1. FC Nürnberg wollen einen Start der Zweitligasaison in nur zum Teil gefüllten Stadien boykottieren. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

"Die Spielzeit 2020/2021 darf erst dann ausgetragen werden, wenn die Stadien zu 100 Prozent ausgelastet werden können, weil sie als soziale Begegnungsstätten nicht mit dem Konzept des "Social Distancing" zusammenpassen", hieß es in einer Stellungnahme am Montagabend (17. August 2020). 

Ohne Stehplätze - ohne Fans

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hofft indes, von November an zumindest wieder wenige Zuschauer unter Corona-Hygieneauflagen in die Arenen zu lassen. Das lehnt die aktive Fanszene der Franken ab.

Die Anhänger des Clubs kritisierten Planungen, bei einer möglichen Öffnung der Stadien keine Stehplätze und Gästefans zuzulassen sowie womöglich nur noch Eintrittskarten an registrierte Besucher zu verkaufen. "Personalisierte Tickets sowie Beschränkungen von Kontingenten für Gästefans sind selbstverständlich grundsätzlich abzulehnen", hieß es auf der Internetseite der Fan-Vereinigung.

Während nach dem Corona-Lockdown in den meisten Branchen mittlerweile wieder Normalität eingekehrt ist, müssen Nachtclubs noch immer um ihre Zukunft bangen. Davon betroffen ist auch das "Mach1", einer der beliebtesten Clubs in ganz Franken.