Nach zwei Siegen zum Jahresende will die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz zum Rückrundenstart am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Dynamo gleich ein Zeichen setzen. Sein Team sei nach dem Abschied von Burgstaller zum FC Schalkes 04 in der Winterpause noch "enger zusammengerückt", sagte Schwartz am Freitag. "Wir hoffen, wir können dort weitermachen, wo wir gegen Kaiserslautern aufgehört haben, nämlich mit drei Punkten."


Für 14-Tore-Mann Burgstaller auf der linken Außenbahn dürfte Abdelhamid Sabiri auflaufen. Der 20-Jährige aus der zweiten Mannschaft sei "mit Sicherheit eine Option", sagte Schwartz über den Youngster, der die Vorbereitung mit den Profis absolviert hat.

In der Innenverteidigung hat sich der FCN-Coach noch nicht auf den Nebenmann von Georg Margreitter festgelegt. Even Hovland und Lukas Mühl hätten ihre Sache zuletzt gut gemacht, bewertete Schwartz. Dave Bulthuis trainiert zwar wieder, ein Einsatz käme für den robusten Niederländer aber "viel zu früh".

Von einer Aufholjagd in Richtung obere Tabellenregion will Schwartz bei sieben Punkten Rückstand auf Rang zwei und drei noch nichts wissen. "Erstmal müssen wir einen ordentlichen Start haben. Den hatten wir nicht in der Vorrunde", sagte Schwartz und erinnerte damit an nur zwei Punkte aus den ersten sechs Partien. "Wenn der Start gut gelingt, ist im Fußball vieles möglich. Vorher will ich darüber aber nicht sprechen."