Die Meldungen über sexuelle Übergriffe am Wöhrder See in Nürnberg häufen sich seit rund eineinhalb Jahren. Meistens lesen sich die Vorfälle in etwa so: Eine Frau läuft am Ufer entlang, als plötzlich ein Radfahrer von hinten daher kommt und ihr im Vorbeiradeln an den Po fasst. Einen Tatverdächtigen konnte die Polizei bereits im letzten Jahr festnehmen, der zugab, mehreren Joggerinnen absichtlich am Po berührt zu haben.

Die Polizei hat laut einer Sprecherin bereits im Frühling auf die Serie am Wöhrder See reagiert. Beamte in Zivil und Uniform seien dort seitdem vermehrt zu Fuß unterwegs. Nun "tarnen" sich die Sicherheitskräfte offensichtlich sogar als Dauerläufer, um wie der sprichwörtliche Fisch im Wasser mit den potenziellen Opfern mitschwimmen zu können.