Nürnberg
Jahreswechsel

Silvester 2019 in Nürnberg: Hier gilt ein striktes Böller-Verbot

In Nürnberg müssen an Silvester einige Vorschriften beachtet werden. Teilweise gilt ein striktes Böllerverbot. inFranken.de hat zusammengetragen, wo, wann und wie Feuerwerkskörper gezündet werden dürfen.
 
In Nürnberg ist das Zünden von Feuerwerkskörpern an einigen Plätzen strikt verboten. Auch sonst gilt es, einige Vorschriften rund um den Jahreswechsel zu beachten. Symbolfoto: GeKi/Pixabay.com
In Nürnberg ist das Zünden von Feuerwerkskörpern an einigen Plätzen strikt verboten. Auch sonst gilt es, einige Vorschriften rund um den Jahreswechsel zu beachten. Symbolfoto: GeKi/Pixabay.com

Jahreswechsel: Zu Silvester zünden viele Menschen traditionell Feuerwerkskörper. In vielen Städten, wie auch in Nürnberg, gelten an manchen Plätzen jedoch strikte Verbote. Im Vorfeld der Silvesternacht veröffentlichen die Stadt und das Ordnungsamt Nürnberg deshalb Vorschriften.

Böllerverbot in Nürnberg: Diese Orte sind betroffen

  • Im Bereich der Burg (Vestnertorbrücke, Stadt- und Landfreiung, Platz an der Kaiserstallung, Ölberg, Burgstraße ab Schildgasse und die Straße Am Ölberg) zwischen 21.00 und 2.00 Uhr darf keinerlei Feuerwerk gezündet werden. Außerdem ist auf der Stadtfreiung das Mitführen von Glasflaschen, Gläsern und ähnlich zerbrechlichen Gegenständen verboten. Der Verbotsbereich ist ausgeschildert, an den Eingängen finden Polizeikontrollen statt.
  • Rund um die Lorenzkirche und auf dem gesamten Hauptmarkt ist das Abbrennen von Feuerwerkskörpern am 31. Dezember und 1. Januar ganztägig verboten. Der Verbotsbereich Lorenzkriche umfasst die Königssstraße von der Querung Adlerstraße/Bankgasse bis zum U-Bahnaufgang südlich der Lorenzkirche, die Karonlinenstraße ab Karstadt und den Lorenzer Platz von der Bankgasse bis zur Nonnengasse. Auch hier ist der Bereich beschildert und wird kontrolliert.
  • Außerdem ist das Böllern generell verboten in der Nähe von Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen, Fachwerkhäusern und Kirchen.

Silvester: Diese Verbote sollten Feuerwerksfans noch beachten

  • Es dürfen nur Feuerwerkskörper der Kategorie 1 und 2 verkauft und abgebrannt werden, die eine Registriernummer oder ein Zulassungszeichen mit dem Kürzel BAM sowie das CE-Zeichen haben.
  • Feuerwerkskörper der Kategorie 2 dürfen nur am 31. Dezember 2019 und am 1. Januar 2020 abgebrannt werden.
  • Mit Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen (sogenannte PTD-Waffen) dürfen in der Öffentlichkeit keine pyrotechnischen Gegenstände abgeschossen werden, auch nicht mit einem "Kleinen Waffenschein".

Bei Verstößen gegen die oben genannten Verbote drohen Geldstrafen von bis zu 10.000 Euro. Bei Verwendung einer PTB-Waffe droht der Entzug von Waffenschein und Waffe.

Verkehrsbehinderungen an Silvester: Zufahrten müssen für Rettungskräfte frei bleiben

Weil die Zufahrten für Rettungsdienste freibleiben müssen, sind einige Straßen für Nichtanlieger vom 31. Dezember, 18.00 Uhr, bis zum 1. Januar, 7.00 Uhr, gesperrt:

  • Vestnertormauer
  • Obere und Untere Söldnersgasse
  • Paniersplatz
  • Burgstraße
  • Obere Schmiedgasse
  • Bergstraße ab dem Albrecht-Dürer-Denkmal

Durchgehende Halteverbote gelten im selben Zeitraum in der Oberen Söldnersgasse ab Paniersplatz und in der Burgstraße auf der gesamten Länge.