SEK-Einsatz in Nürnberg: Polizei nimmt 32-Jährigen fest. In der Nürnberger Seeleinsbühlstraße hat es am Freitag (13. Mai 2022) einen größeren Einsatz der Polizei gegeben. Nachdem sich ein Mann in seiner Wohnung verbarrikadiert hatte, sperrten Einsatzkräfte der Polizei die Umgebung ab. 

Das Polizeipräsidium Mittelfranken hat inzwischen ein Update zu dem Vorfall gegeben. Demnach ist es vor Ort zu einer Festnahme gekommen. Auch der Pressebericht des Präsidiums liegt mittlerweile vor.

Update vom 13.05.2022, 15.50 Uhr: SEK-Einsatz in Nürnberg beendet - Mann (32) festgenommen

Zum erfolgten SEK-Einsatz in Nürnberg hat das Polizeipräsidium Mittelfranken am Freitagnachmittag weitere Details veröffentlicht. Demnach verschanzte sich am Freitagvormittag ein 32-jähriger Mann in seiner Wohnung im Nürnberger Westen und bedrohte anwesende Polizeibeamte. Kräfte des Spezialeinsatzkommandos nahmen den Mann vor Ort fest.

Der 32-Jährige war zuvor am 13. Mai bei einer unterfränkischen Dienststelle als vermisst gemeldet worden. Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-West fuhren daher gegen 11.45 Uhr die Wohnadresse des Mannes in der Seeleinsbühlstraße an. "Der 32-Jährige hielt sich in der Wohnung auf, weigerte sich jedoch, die Tür zu öffnen", berichtet das Präsidium. "Vielmehr bedrohte er die Streife verbal, worauf sich die Beamten zurückzogen."

Aufgrund der "unklaren Gefahrensituation" seien die Verhandlungsgruppe und das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Polizeipräsidiums Mittelfranken alarmiert worden. Kräfte der Verhandlungsgruppe nahmen laut dem Polizeibericht per Telefon Kontakt zu dem Mann auf und konnten ihn nach länger andauernden Verhandlungen zum Verlassen der Wohnung bewegen. Hier nahmen ihn Beamte des SEK gegen 13.45 Uhr fest.

"Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt, eine Gefährdung von Anwohnern beziehungsweise unbeteiligten Personen bestand zu keiner Zeit", heißt es vonseiten des Polizeipräsidiums Mittelfranken.

Der 32-Jährige, der sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befunden habe, sei nach der Festnahme ärztlich untersucht worden und werde nun in einer Fachklinik untergebracht werden.

Während des Einsatzes waren Teile der Seeleinsbühl- sowie der Adam-Klein-Straße gesperrt.

Update vom 13.05.2022, 15.00 Uhr: Polizei gibt nach SEK-Einsatz Entwarnung - Bewohner in Gewahrsam 

Wie das Polizeipräsidium Mittelfranken am Freitagnachmittag auf Twitter mitteilt, hat es infolge des SEK-Einsatzes in der Seeleinsbühlstraße eine Festnahme gegeben.

Der 32-Jährige, der sich in seinen vier Wänden verschanzt hatte, konnte demnach inzwischen in Gewahrsam genommen werden. Informationen zu den Hintergründen und dem Motiv des Mannes für seine Aktion liegen gegenwärtig noch nicht vor. 

Erstmeldung vom 13.05.2022, 13.55 Uhr: Polizeieinsatz in Nürnberg - SEK vor Ort

"Es handelt sich um einen 32-jährigen Mann, der als vermisst gegolten hat", erklärt Janine Mendel, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken, inFranken.de. Als ihn Beamten der Polizei Nürnberg-West am Freitag gegen 11.45 Uhr in seiner Wohnung aufsuchen wollten, verwehrte der Mann ihnen demnach den Einlass. "Er hat den Zutritt verweigert und die Kollegen bedroht", berichtet Mendel.

Anschließend verschanzte sich der 32-Jährige der Polizeisprecherin zufolge in seinen vier Wänden. Polizisten versuchen demzufolge gegenwärtig Kontakt zu dem Anwohner aufzunehmen. "Wir wissen aktuell nichts über eine Waffe", sagt Mendel. 

Rund um den Einsatzort in der Seeleinsbühlstraße kommt es aktuell zu Sperrungen für den Verkehr.  "Wir sind mit zahlreichen Kräften vor Ort", schreibt die Polizei Mittelfranken auf ihrer Facebook-Seite. Eine Gefahr für Außenstehende bestehe nicht. Der Bereich solle von der Bevölkerung aber dennoch gemieden werden.