Am Montagnachmittag kippte auf der BAB6 zwischen dem Autobahnkreuz Altdorf und dem Autobahnkreuz Nürnberg-Ost in Fahrtrichtung Heilbronn ein Sattelzug um. Der Fahrer blieb hierbei glücklicherweise unverletzt, wie die Polizei berichtet.

Montagnachmittag befuhr ein 50-jährige Kraftfahrer einer Spedition die A6 auf der rechten von zwei Fahrspuren. Zwischen den Autobahnkreuzen Altdorf und Nürnberg geriet dieser mit seinem 40-Tonner in den rechten Grünstreifen. Er versuchte nach links entgegenzulenken, doch schaffte er dies aufgrund des aufgeweichten Bodens nicht. In der Folge fuhr das Gespann in den rechten Straßengraben, dort kippte der Sattelzug auf die rechte Seite.

Durch das Umkippen riss die obere Plane des Sattelanhängers und die Ladung von knapp 26 Tonnen Eisenmetallschrott verteilte sich im Straßengraben. Zudem riss laut der Polizei der Tank auf und circa 600 Liter Diesel liefen in die Grünfläche.
An der rechten Schutzplanke wurden etwa 27 Felder und weitere vier Elemente eines Wildschutzzaunes beschädigt.

Wegen des ausgelaufenen Dieselkraftstoffes wurde das Wasserwirtschaftsamt Nürnberg zur Begutachtung des Bodens verständigt.

Neben einem Bergungsunternehmen waren noch das technische Hilfswerk Lauf zur Ausleuchtung der Unfallstelle und Stauabsicherung sowie die Autobahnmeisterei Lauterhofen zur Absicherung und Reinigung der Unfallstelle im Einsatz. Während der laufenden Bergung, die sich bis in die Nacht um etwa 03:30 Uhr hinzog, kam es zu erheblichen Verkehrsstörungen und Stauungen.

Der Sachschaden am Sattelzug und den Verkehrseinrichtungen wird auf circa 35.000 Euro geschätzt, hinzu kommen noch die entsprechenden Bergungskosten.