Beamte der Nürnberger Verkehrspolizei stoppten am Mittwochabend (13.02.2019) auf dem Frankenschnellweg ein Fahrzeug, das mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Der alkoholisierte Fahrer muss mit empfindlichen Folgen rechnen.

Mercedes fuhr mehr als 40 km/h zu schnell

Gegen 21.00 Uhr erfassten die Polizeibeamten mit ihrem zivilen Videomessfahrzeug einen Mercedes, der den Frankenschnellweg zwischen der Anschlussstelle Nürnberg-Doos und der Rothenburger Straße befuhr. Zunächst fiel der Fahrer den Beamten auf, da er unerlaubterweise andere Fahrzeuge rechts überholte. Dabei erreichte er eine Spitzengeschwindigkeit von 104 km/h bei erlaubten 60 km/h.

Während der anschließenden Kontrolle stellten die Polizisten bei dem 37-jährigen Mercedesfahrer außerdem eine Alkoholisierung fest und führten in der Dienststelle, zur Einleitung des Bußgeldverfahrens, einen gerichtsverwertbaren Atemalkoholtest durch. Dieser bestätigte den Verdacht. Das Messgerät zeigte einen Wert von umgerechnet knapp

0,8 Promille.

Lesen Sie auch: Rekord-Raser rauscht mit 154 km/h durch Tempo-50-Zone - und wird geblitzt

Um zu verhindern, dass der Mann sich wieder hinters Steuer setzte, wurde der Autoschlüssel sichergestellt, und der 37-Jährige musste den Weg zu Fuß fortsetzen. Der Kraftfahrer muss nun mit 630,- Euro Bußgeld, einem zweimonatigen Fahrverbot und dem Eintrag von zwei Punkten im Verkehrszentralregister rechnen.