Nach einem offensichtlichen Handtaschenraub am Freitag morgenmusste das Opfer - eine Seniorin, deren Personalien zurzeit noch nicht feststehen - mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden. Die Polizei hat umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet.

Gegen 08:15 Uhr waren Polizei und Rettungsdienst davon verständigt worden, dass am Eingang zum U-Bahnhof Opernhaus eine Seniorin Opfer eines Raubdeliktes geworden war, berichtet die Polizei. Die Frau war bei Eintreffen der Polizei nicht ansprechbar.


Zeugen gesucht

Nach den bisherigen Erkenntnissen wollte sie offenbar in Höhe der Staatsoper den Abgang zur U-Bahn nutzen und wurde dabei von einem bislang Unbekannten angegangen und zu Boden gestoßen. Zielrichtung des Angriffs dürfte die Handtasche der Frau gewesen sein. Der Räuber flüchtete dann durch den U-Bahn-Zugang in Richtung Stadtgraben.
Das Opfer wurde umgehend von einem Notarzt versorgt.
Der Täter hat eine kräftige, muskulöse Statur, ist circa 1,85 Meter groß, hat blonde Haare, und trug einen langärmeligen Pullover.


Der zweite Vorfall diese Woche

Bereits am Donnerstag war gegen 09:30 Uhr eine Seniorin in der Königstorpassage Opfer eines Handtaschenraubes geworden. Auch diese Frau stürzte bei dem Angriff und musste zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Sie hatte die Königstorpassage über den Zugang Bahnhofstraße/Gleißbühlstraße betreten. Dieser Räuber flüchtete aus der Königstorpassage in Richtung Straßenbahninsel am Hauptbahnhof.

Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Fällen besteht, wird geprüft. Zeugen, die sowohl im aktuellen als auch im zweiten Fall Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Rufnummer 0911/2112-3333 oder gleich unter Notruf 110 zu melden.