Am vergangen Montag (14.02.2022) befuhr der Fahrer eines Pkw die Südwesttangente, wobei ein blau-rotes Blinklicht mutmaßlich widerrechtlich benutzt wurde. Mehrere Verkehrsteilnehmer fühlten sich gezwungen, dem Fahrzeug Platz zu machen. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Um 20:08 Uhr fuhr der spätere Geschädigte an der Höfener Spange (Auffahrt Nürnberg-Leyh/Höfen) auf die Südwesttangente in südliche Richtung (Hafen) auf.

Hier bemerkte er wenig später einen mit überhöhter Geschwindigkeit hinter ihm fahrenden Pkw. Dieser betätigte fortwährend die Lichthupe, zudem war an bzw. in dem Fahrzeug eine blau/rot blinkende Warnleuchte / Blinklicht angebracht.

Der Geschädigte ging davon aus, einem Zivilfahrzeug der Polizei Platz machen zu müssen und wechselte auf die mittlere Fahrspur. Mehrere andere Fahrzeugführer zeigten die gleiche Reaktion.

Bei dem betreffenden Pkw handelte es sich um einen schwarzen BMW, 530d, mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB).

Erste Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass es sich bei dem genannten Pkw um kein Einsatzfahrzeug handelt. Es wird davon ausgegangen, dass das Blinklicht widerrechtlich benutzt wurde.

Die Beamten ermitteln gegen den Fahrer des Pkw u.a. wegen Nötigung und Amtsanmaßung und bitten um Zeugenhinweise. Verkehrsteilnehmer, die hierzu Angaben machen können oder selbst genötigt wurden, einen Spurwechsel vorzunehmen, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Erstellt durch:

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell