In der Nacht von Sonntag (06.02.2002) auf Montag (07.02.2022) flüchtete ein Mann vor einer Personenkontrolle in Nürnberg. Hierbei warf er diverse Betäubungsmittel weg.

Gegen Mitternacht wollte eine Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte einen 34-Jährigen in der Nürnberger Königstorpassage einer Personenkontrolle unterziehen. Als die Beamten den Mann ansprachen, rannte er jedoch in Richtung Straßenbahninsel davon.

Der Streife gelang es nach kurzer Verfolgung den Mann noch im Bereich des Bahnhofs einzuholen und festzuhalten. Auf dem Fluchtweg warf er mehrere Druckverschlusstüten von sich. Die Tütchen, in welchen sich diverse Betäubungsmittel befanden, konnten im Rahmen einer Absuche aufgefunden und sichergestellt werden. Bei der anschließenden körperlichen Durchsuchung fanden die Beamten zudem weitere Betäubungsmittel bei dem Mann auf. Daraufhin wurde der 34-Jährige vorläufig festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte Haftantrag gegen den Tatverdächtigen wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmittel. Er wird im Laufe des heutigen Tages dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Erstellt durch: Lisa Hierl

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell