Für den heutigen Montagabend (03.01.2022) wurden Versammlungen in Nürnberg, Roth, Ansbach und Herzogenaurach angemeldet und durchgeführt. Zudem formierten sich nicht angemeldete Versammlungen, sog. "Corona-Spaziergänge", in mehreren Städten, die durch die Polizei als Versammlung eingestuft und begleitet wurden.

Am großen Parkplatz der Nürnberger Meistersingerhalle eröffnete die Versammlungsleiterin gegen 18:45 Uhr eine Veranstaltung unter dem Motto "Umzug für die Wiederherstellung unserer Grundrechte". Gegen 18:50 Uhr hatte sich der Aufzug in Bewegung gesetzt und war um 20:30 Uhr zurück an der Meistersingerhalle. An der störungsfrei verlaufenden Versammlung nahmen bis zum Ende etwa 4200 Personen teil.

Die Versammlung in Ansbach unter dem Motto "Ansbach steht auf" begann gegen 18:30 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Martin-Luther-Platz und führte im Rahmen eines Aufzuges durch die Innenstadt. Der Aufzug, dem sich in der Spitze rund 1200 Teilnehmer anschlossen, war gegen 19:30 Uhr wieder am Ausgangsort angekommen. Die gesamte Versammlung verlief störungsfrei. Eine angemeldete Gegendemonstration mit 60 Personen am Schloßplatz unter dem Motto "Gegen Rechts" begann um 18:30 Uhr und wurde ohne Zwischenfälle um 19:30 Uhr vom Veranstalter beendet.

Die dritte angemeldete Versammlung in Herzogenaurach begann um 19:10 Uhr mit einer Ansprache des Veranstalters vor etwa 60 Teilnehmern, die sich circa 10 Minuten später in Richtung Steinweg in Bewegung setzten.

An einer angemeldeten Gegenveranstaltung auf dem Marktplatz in Roth unter dem Motto "Roth ist bunt" nahmen etwa 100 Personen teil. Etwa 400 Teilnehmer eines unangemeldeten "Spaziergangs" fanden sich ebenfalls gegen 18:30 Uhr auf dem Marktplatz ein und zogen kurzfristig in drei Gruppen geteilt durch die Innenstadt.

Neben den vier angemeldeten Versammlungen fanden sich im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelfranken noch zahlreiche Personen zu sog. "Corona-Spaziergängen" zusammen. Diese Zusammenkünfte in Altdorf (80 TN), Bad Windsheim (180 TN), Eschenau (180 TN), Feucht (30 TN), Fürth (250 TN), Gunzenhausen(150 TN), Dinkelsbühl (100 TN), Hersbruck (130 TN), Heroldsberg (22 TN) und Neustadt an der Aisch (1000 TN) wurden durch die Polizei rechtlich als unangemeldete Versammlungen eingestuft, verliefen aber alle friedlich und störungsfrei.

In Erlangen versammelten sich gegen 18:15 Uhr nach mehrmaligen Hinweisen durch Polizeikräfte etwa 100 Teilnehmer auf dem in der Allgemeinverfügung zugewiesenen Rathausplatz. Ohne irgendwelche Redebeiträge begannen die Teilnehmer dann in Kleingruppen in Richtung Norden durch die Fußgängerzone zu laufen. Als Gruppen der ursprünglichen Versammlung wieder Richtung Rathausplatz umkehrten, wurden einige Identitäten von erkannten Teilnehmern festgestellt, da laut Allgemeinverfügung der Stadt Erlangen eine sich fortbewegende Versammlung nicht erlaubt war.

Auf Grund einer erkennbaren Mobilisierung im Internet bzw. in einschlägigen Messenger-Diensten und Aufrufen, an sog. "Corona-Spaziergängen" teilzunehmen, war die Polizei mit verstärkten Kräften im Einsatz. An 15 Versammlungsörtlichkeiten waren heute insgesamt über 8000 Teilnehmer unterwegs.

Alle Versammlungen verliefen friedlich und infektionsschutzrechtliche Vorgaben wie der Mindestabstand wurden weitgehend eingehalten.

Erstellt durch:

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell