Daraufhin wurde eine pro-palästinensische Spontanversammlung angemeldet, welche mit gut 250 Personen am Jakobsplatz abgehalten wurde. Hierbei gab es auch Redebeiträge in arabischer Sprache.

Das Staatsschutzkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft die Wortbeiträge in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth auf strafrechtlichen Inhalt. Bereits im Vorfeld der Versammlung am Jakobsplatz wurden im Stadtgebiet Transparente/Schilder mit einem Anfangsverdacht auf Volksverhetzung sichergestellt und Ermittlungen in die Wege geleitet.

Elke Schönwald / tb

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell