Laden...
Nürnberg

Nürnberg: Mann bewusstlos getreten - Erneut dringender Zeugenaufruf

Nürnberg (ots) - Wie mit Meldungen 721 und 739 berichtet, wurde ein Mann am frühen Samstagmorgen (30.05.2020) in der Nürnberger Südstadt durch Tritte gegen den Kopf verletzt. Die Nürnberger Kriminalpolizei bittet erneut um Zeugenhinweise.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: TechLine/pixabay.com

Ein 20-jähriger Mann ging mit seiner weiblichen Begleitung gegen 01:15 Uhr zu Fuß in der Gibitzenhofstraße in stadteinwärtiger Richtung. Auf Höhe der Gibtizenhofstraße 61 wurde das Pärchen von vier unbekannten Männern in aggressiver Weise angesprochen. Als das Paar die Männer passiert hatte, wurde der 20-Jährige von einem der Unbekannten niedergeschlagen. Weiterhin trat der Unbekannte auf den Kopf seines Opfers ein. Die Unbekannten flüchteten daraufhin. Der 20-jährige Mann verlor das Bewusstsein und musste in einem Krankenhaus stationär medizinisch versorgt werden.

Der unbekannte Mann wird wie folgt beschrieben:

Circa 25 Jahre alt, circa 170 cm groß, kräftige bis dicke Figur, südländisches Aussehen. Der Mann trug einen Vollbart und war mit einem hellen Pullover, einer dunklen Jeans und hellen Sportschuhen bekleidet. Der Unbekannte hatte zudem einen deutlich hervortretenden Bauch.

Weiterhin bittet die Nürnberger Kriminalpolizei dringend vier bis fünf Männer im Alter von 18 - 22 Jahren, welche kurz nach der Tat aus einem weißen Mercedes (nicht wie zuvor als weißen BMW bezeichnet) stiegen und dem Verletzten Erste Hilfe leisteten, sich als Zeugen bei der Polizei zu melden.

Zudem werden vier Fahrgäste eines Taxis gesucht, welche gegen 01:15 Uhr aus der Innenstadt über die Gibitzenhofstraße stadtauswärts fuhren. Die Fahrgäste stiegen in der Waldaustraße bzw. in der Ingolstädter Straße / Defreggerstraße aus.

Die gesuchten Zeugen werden dringend gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell