Unbekannte gaben sich in mehreren Telefonaten gegenüber eines 92-jährigen Seniors als Polizeibeamte aus und teilten mit, dass alle Wertgegenstände des Mannes in Sicherheit gebracht werden müssen, da möglicherweise ein Einbruch unmittelbar bevorstehe.

Durch die äußerst geschickte und bestimmte Gesprächsführung brachten die Unbekannten den 92-Jährigen dazu, am Montagmorgen (gegen 08:00 Uhr) Bargeld und Wertgegenstände im Wert von mehreren zehntausend Euro an angebliche Polizeibeamte zu übergeben.

Das zuständige Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 entgegen.

Das Polizeipräsidium Mittelfranken warnt erneut vor dieser perfiden Betrugsmasche und bittet Sie, Ihre älteren Angehörigen oder Nachbarn über folgende Warnhinweise aufzuklären:

- Sprechen Sie mit Angehörigen über Gefahren durch betrügerische Telefonanrufe.

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

- Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder nach Ihren Vermögensverhältnissen ausfragen

- Die Polizei wird niemals telefonisch die Herausgabe von Bargeld oder Wertgegenständen fordern.

- Gehen Sie nicht auf Telefonate ein, die Sie ungewollt erhalten.

- Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

- Wenn Sie der Anrufer auffordert, die 110 zu wählen, um die Richtigkeit des Anrufers zu verifizieren, dann beenden Sie das Gespräch, legen den Hörer auf und rufen dann eigenständig bei der Polizei an.

- Übergeben Sie niemals Geld oder Schmuck an unbekannte Personen.

- Nutzen Sie die Möglichkeiten Ihrer Telefonanlage oder Ihres Telefonanbieters zum Sperren unliebsamer Anrufe (z.B. Verhinderung von Telefonaten aus dem Ausland).

- Wenn Ihre Telefonnummer nicht in öffentlichen Verzeichnissen stehen soll (z.B. dem Telefonbuch), dann lassen Sie die Nummer dort löschen.

- Seien Sie aufmerksam, wenn in Ihrer Nachbarschaft ältere Menschen leben. Sprechen Sie mit ihnen über dieses Phänomen.

- Melden Sie verdächtige Anrufe umgehend der Polizei. Scheuen Sie sich nicht davor, den Polizeinotruf unter der 110 zu wählen, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt.

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell