Die Betrügerin hatte der Angerufenen am Telefon von einer Wohnung erzählt, die sie dringend kaufen wolle. Hierfür würde aber noch ein Betrag in Höhe von 28.000 Euro fehlen. Sie überredete die Geschädigte, das Geld von ihrem Bankkonto abzuheben. Für die Geldübergabe dirigierte sie die Frau und deren Lebensgefährten in die Nürnberger Fußgängerzone vor die Büroräume eines echten Notars. Dies überzeugte die Geschädigte von der Echtheit der Geschichte, so dass sie vor dem Gebäude einem unbekannten Mann den Geldbetrag übergab. Dieser lief anschließend in Richtung Weißer Turm davon.

Erst einige Zeit später stellte sie fest, dass die Geschichte erlogen war und sie Opfer eines Betrugs wurde.

Den Geldabholer konnte die Frau folgendermaßen beschreiben:

- 60 bis 70 Jahre

- Kurze, dunkle, glatte Haare

- Dunklerer Teint - möglicherweise Osteuropäer

- Kein Bart

- Gepflegte Erscheinung

- Blauer, knielanger Mantel

- Dunkle Hose

- Trug keine Gesichtsmaske / keinen MNS

Das Fachkommissariat für Trickbetrug der Nürnberger Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen übernommen. Die Polizei sucht Zeugen der Geldübergabe:

Wer hat am Dienstag, 23.02.2021 gegen 14:30 Uhr vor dem Gebäude Karolinenstraße 15 in der Nürnberger Innenstadt die Geldübergabe beobachtet?

Wem ist der beschriebene Mann während, vor oder nach der Geldübergabe aufgefallen?

Hinweis: Der Begleiter der Geschädigten trug eine auffallend knallrote Jacke.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich mit dem Kriminaldauerdienst (KDD) Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Zur Betrugsmasche "Enkeltrickbetrug" hat das Polizeipräsidium Mittelfranken einen Videoclip erstellt. Dieser zeigt, wie die Täter vorgehen und erklärt auch, wie sich potentielle Opfer vor Betrug schützen können: https://fb.watch/1ZJYzt5Bw5/

Umfangreiche weitere Informationen, Verhaltenstipps und Grafiken zu dem Kriminalitätsphänomen wurden im Rahmen einer Präventionskampagne des Polizeipräsidiums im vergangenen Jahr veröffentlicht: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4769898

Stefan Bauer/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell