Gegen 22:45 Uhr hörte eine Zeugin in der Morsestraße ein lautes Krachen. Sie konnte dann beobachten, wie eine männliche Person die vier Kaugummiautomaten, die sich in einem Aufsteller am Straßenrand befanden, herausriss und flüchtete.

Die Zeugin verständigte die Polizei, welche den Tatverdächtigen noch in der Nähe des Tatorts antraf. Der 33-Jährige hatte drei der vier (kleinen) Automaten noch bei sich. Den vierten konnte er offensichtlich nicht mehr tragen, dieser wurde wenige Meter vom Tatort zerbrochen auf dem Boden aufgefunden.

Insgesamt entstand durch die Tat ein Vermögensschaden von rund 500 Euro.

Der Tatverdächtige wurde festgenommen und auf Grund seines physisch und psychisch auffälligen Zustandes in ein Krankenhaus gebracht.

Da der 33-Jährige keinen festen Wohnsitz hat, wurde durch die Staatsanwaltschaft Haftantrag gestellt. Er wird heute (26.11.2020) dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell