Eine Fachfirma führte am Vormittag Arbeiten an einer Schaltanlage auf dem Gelände des Klärwerks durch. Gegen 09:50 Uhr erlitt aus bislang ungeklärter Ursache ein 53-jähriger Mitarbeiter der Firma an einer hochspannungführenden Leitung der Anlage einen Stromschlag. Sofort alarmierte Kräfte der Feuerwehr mussten zunächst die Stromversorgung im betroffenen Bereich kappen, um zu dem Mann vorzudringen. Der 53-Jährige erlitt bei dem Vorfall so schwere Verletzungen, dass er noch an Ort und Stelle verstarb.

Bei dem Stromschlag entstand zudem ein kleinerer Brand, welchen ein 54-jähriger Mitarbeiter der Fachfirma versuchte zu löschen. Der Mann erlitt hierbei leichte Verletzungen und musste im Anschluss in einem Krankenhaus behandelt werden.

Das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat noch am gleichen Tag die Ermittlungen zur Klärung der genauen Unfallursache aufgenommen. Hierbei werden die Beamten auch von Spezialisten des Landeskriminalamtes unterstützt.

Auf Grund des bei dem Stromschlag entstandenen Kurzschlusses kam es in den Nürnberger Stadtteilen Muggenhof und Schniegling für etwa 45 Minuten zu einem Ausfall im öffentlichen Stromnetz. Hiervon war insbesondere der Bereich um die Brettergartenstraße, Schnieglinger Straße sowie Muggenhofer Straße betroffen.

Marc Siegl / tb

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell