Am Freitagnachmittag (26. August 2019) kam es laut Polizei nahe des Nürnberger Volksfests zu einer Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen: Ein 16-jähriger Besucher des Nürnberger Herbstvolksfests war gegen 17 Uhr in der Straßenbahn zwischen Luitpoldhain und Dutzendteich unterwegs.

Ihm fiel eine vierköpfige Gruppe von Kindern und Jugendlichen auf, die während der Fahrt ein Mädchen belästigten. Sofort eilte der 16-Jährige ihr zu Hilfe, wurde aber von der Gruppe angegangen. Es kam zu Schubsereien und Schlägen.

In Nürnberg wurde eine 16-Jährige nur einige Tage zuvor im Zug sexuell belästigt - doch das Mädchen wehrte sich und machte ein Foto vom Täter

Streit nahe des Herbstvolksfests in Nürnberg eskaliert: 13-Jähriger zückt Messer - USK regelt die Situation

Der junge Mann stieg an der nächsten Haltestelle aus, wurde aber von der Gruppe verfolgt. Erneut kam es zu einer Schlägerei. Ein 13-Jähriger aus der Gruppe zog ein Messer und bedrohte damit den 16-Jährigen und seinen Begleiter, der ihm inzwischen zu Hilfe geeilt ist. Dabei wurde der 16-Jährige leicht verletzt.

Das Nürnberger Unterstützungskommando (USK), das inzwischen verständigt worden war, traf vor Ort ein und beendete die Auseinandersetzung. Zwei 13-Jährige und ein 15-Jähriger, die den 16-Jährigen angegriffen hatten, wurden von den Beamten mitgenommen, um ihre Identität festzustellen. Der vierte Jugendliche ist bislang unbekannt.

Da die beiden 13-Jährigen noch strafunmündig sind, wird gegen sie nicht ermittelt. Der 15-Jährige hingegen wird angezeigt. Die Eltern der 13-Jährigen sahen sich laut Polizei "nicht in der Lage, ihre Sprösslinge abzuholen". Gegen den noch unbekannten Jugendlichen wird derzeit ermittelt.