Ein aggressiver Rodler hat am Sonntag (6. Februar 2022) in einem Skigebiet im bayerischen Garmisch-Partenkirchen Mitarbeiter einer Seilbahn zunächst angegriffen und dann versucht, zu fliehen.

Der Grund für seinen Ausraster: Die Betreiber der Seilbahn hatten dem 36-Jährigen, der gebürtig aus Nürnberg stammt, verwehrt, mit seinem Schlitten in die Luftseilbahn einzusteigen, erklärte die Polizei am Montag zum Hintergrund des Vorfalls. Denn in dem betroffenen Skigebiet sei das Schlittenfahren verboten, sagte ein Polizeisprecher dazu.

Streit an Seilbahn eskaliert: Rodler beleidigt und attackiert Mitarbeiter

Daraufhin habe der Mittelfranke die Mitarbeiter nicht nur beleidigt, sondern sei ihnen gegenüber sogar handgreiflich geworden. Bergwachtler wollten ihn daher mit einem Motorschlitten zur Bergstation fahren, der 36-Jährige sprang jedoch während der Fahrt vom Schlitten. Auf diese Weise wollte er die Kosten für den Einsatz und das Aufeinandertreffen mit der bereits alarmierten Polizei umgehen. Die Beamten konnten dennoch seine Personalien feststellen und ermitteln nun gegen ihn.

mit dpa

Vorschaubild: © fpic/Adobe Stock (Symbolbild)