Mit der englischen Fassung des berühmten Prologs des Nürnberger Christkindlesmarkts hat die 19-jährige Studentin Franziska Handke am Samstag, 29. November 2014, in Philadelphia und am Sonntag, 30. November 2014, in Baltimore die Weihnachtsmärkte eröffnet. Bei anschließenden Rundgängen über die Märkte kam das Christkind mit vielen US-Bürgerinnen und -Bürgern ins Gespräch. Erwachsene wie Kinder begegneten dem "Christmas-Angel" aus Nürnberg mit großem Staunen und viel Interesse. "Mir macht es Spaß zu erzählen, was es mit dem Nürnberger Christkind auf sich hat. Die meisten wollen wissen, wie man eigentlich Christkind wird und worin meine Aufgaben bestehen",sagt Franziska Handke.

In perfektem Englisch beantwortete sie mit strahlendem Lächeln geduldig alle Fragen der Journalisten, auch vor laufenden Fernsehkameras. Das Medieninteresse bei den beiden Eröffnungszeremonien war groß, alle lokalen Fernsehsender waren vertreten. Der Weihnachtsmarkt in Baltimore, im Hafenviertel der 650 000-Einwohner-Stadt im Bundesstaat Maryland gelegen, findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Ein geschmücktes Wassertaxi brachte das Christkind zur Anlegestelle neben dem Weihnachtsmarkt, wo es bereits von Santa Claus erwartet wurde. Beide spazierten mit zahlreichen Sonntagsausflüglern an der Uferpromenade entlang Richtung Weihnachtsmarkt.

Auf dem Markt werden neben Weihnachtsschmuck und Kunsthandwerk auch verschiedenste deutsche Spezialitäten angeboten, darunter original Nürnberger Glühwein. Veranstalter beider Märkte ist das Unternehmen German American Marketing, das bereits seit 2008 sehr erfolgreich den Weihnachtsmarkt in Philadelphia (rund 1,5 Millionen Einwohner) im Bundesstaat Pennsylvania betreibt. Seit 2010 wird das Nürnberger Christkind zur Eröffnungszeremonie nach Philadelphia eingeladen, im Jahr 2013 kam Baltimore hinzu. Weihnachten nach deutschem Vorbild zu erleben, kommt in den USA gut an. Der Markt in Philadelphia im Herzen der Stadt im sogenannten Love Park hatte im vergangenen Jahr mehr als eine halbe Million Besucherinnen und Besucher.