Nürnberg und Fürth: "Wunderheilerinnen" betrügen zahlreiche alte Menschen. Wie bereits mehrfach in den zurückliegenden Monaten berichtet wurden Seniorinnen in Fürth und Nürnberg Opfer von mutmaßlichen Trickbetrügerinnen.

Zwischenzeitlich nahm die Polizei drei Frauen und einen Mann im Alter zwischen 37 und 61 Jahren fest, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt.

Nürnberg-Langwasser: Angebliche Wunderheilerinnen gefasst

Anfang April (13.04.2021) war eine Seniorin in der Soldner Straße in Fürth von zwei Frauen angesprochen und in ein Gespräch verwickelt worden. Dabei gab sich eine von ihnen als Seherin und Heilerin aus und überredete das Opfer zur Abwendung von vermeintlichem Unheil einen fünfstelligen Betrag an sie auszuhändigen. Nach einem so genannten Ritual bekam die Geschädigte ihr angebliches Geld in einem Päckchen wieder ausgehändigt, musste jedoch kurz darauf feststellen, dass sich nur Papierschnipsel darin befanden. Derart betrogen, erstattete sie Anzeige bei der Polizei.

Durch eine ähnliche Vorgehensweise wurde Ende April (22.04.2021) eine Seniorin in der Wettersteinstraße im Nürnberger Stadtteil Langwasser ebenfalls um einen fünfstelligen Betrag gebracht. Das Ganze wiederholte sich Mitte Juni (14.06.2021) erneut im Stadtteil Langwasser. Hier händigte das Opfer zwei mutmaßlichen Wunderheilerinnen mehrere Tausend Euro und Goldschmuck aus, um vermeintliches Unheil von sich abzuwenden.

Die weitergehenden intensiven Ermittlungen übernahm das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei. Mithilfe operativer Maßnahmen und einem Hinweis aus der Bevölkerung konnten Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd am Mittwochmittag (25.08.2021) drei Frauen und einen Mann im Nürnberger Stadtteil Langwasser festnehmen. Von dem erbeuteten Bargeld und Schmuck fehlt jedoch jede Spur. Gegen zwei der Frauen (37 und 58) erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ein Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Fürth Haftbefehl. Die Ermittlungen der Nürnberger Kripo dauern an, auch wird geprüft, inwieweit die Tatverdächtigen für weitere ähnlich gelagerte Fälle infrage kommen.

Vorschaubild: © Uwe Baumann/pixabay.com (Symbolbild)