Eine 86-jährige Seniorin aus Nürnberg ist Opfer von Betrügern geworden, die sich als Polizeibeamte ausgaben. Am Mittwochnachmittag (22.07.2020) riefen die Trickbetrüger bei der Frau an und verängstigten sie so sehr, dass sie sich stundenlang nicht aus ihrem Zimmer traute. Das berichtete das Polizeipräsidium Mittelfranken.

Ein Betrüger meldete sich als "Herr König" vom Nürnberger "Einbruchsdezernat". Laut Polizei sei die Masche der Betrüger bereits bekannt: Drei jugendliche Ausländer würden durch die Polizei überwacht. Diese Einbrecher hätten sich angeblich die 86-Jährige als nächstes Opfer herausgesucht. 

Eingeschüchterte Seniorin verbarrikadiert sich in eigener Wohnung 

Im weiteren Gespräch kam der falsche Kriminalbeamte auf die Vermögensverhältnisse der Frau zu sprechen. Das Geld der Seniorin müsse vor der Tat geschützt werden. Die Betrüger setzten sie unter Druck und beschrieben den drohenden Einbruch, um sie weiter zu verängstigen.

Die verwirrte Dame rief anschließend zwar den richtigen Polizeinotruf, war aber wegen des vorherigen Gesprächs derart verunsichert, dass sie sich in ihr Schlafzimmer einschloss. Aus Angst vor den vermeintlichen Einbrechern öffnete sie der echten Polizeistreife nicht die Tür und ging auch nicht ans Telefon.

Nachdem die Polizei 24 Stunden lang versucht hatte, sie telefonisch zu erreichen, brachen die Beamten schließlich im Beisein der Feuerwehr die Wohnungstür ein.

Wie die Polizei mitteilte, öffnete die völlig aufgewühlte und eingeschüchterte Frau erst nach langem Zureden ihre Schlafzimmertür. Der betrügerische Anruf verunsicherte die alte Dame derart, dass sie mehr als 31 Stunden lang ihre Wohnung nicht verlassen hatte. 

Auch über das Internet häufen sich die Betrugsfälle in Franken: Im Kreis Ansbach wurde ein Mann von einer Chat-Bekanntschaft um 37.000 Euro betrogen.