Mit der neuerlichen und kurzfristigen Änderung des Infektionsschutzgesetzes vom 9. Dezember 2021 hat der Gesetzgeber die Ausnahmeregelung der 3G-Bestimmungen für Schülerinnen und Schüler präzisiert. Bislang waren sie grundsätzlich von der Regel ausgenommen, da sie im Schulbetrieb regelmäßig getestet werden, teilt der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH mit.

In den Ferien fällt diese Befreiung von der 3G-Regel nun weg. Mit der Änderung des § 28b Abs. 5 Nr. 1 IfSG ist es Schülerinnen und Schülern künftig verboten, den öffentlichen Personennahverkehr in den Ferien zu nutzen, wenn sie die 3G-Anforderungen (geimpft, genesen, getestet) nicht erfüllen.

Während der Schulzeiten bleibt die Ausnahmeregelung weiterhin bestehen. Kinder unter sechs Jahren benötigen wie bisher keinen 3G-Nachweis bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel.