Die Demonstrationen und Kundgebungen zum 1. Mai im Stadtgebiet von Nürnberg und Fürth verliefen aus polizeilicher Sicht insgesamt friedlich und weitgehend störungsfrei, das berichtet die Polizei am Sonntagnachmittag.

Gegen 10.15 Uhr startete der Zug des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in der Gugelstraße in Nürnberg. Am Kornmarkt fand dessen Abschlusskundgebung mit anschließendem Maifest statt. Hieran nahmen ca. 3500 Personen teil.

Gegen 12 Uhr setzte sich der Aufzug der Initiative Neue Arbeiterinnenbewegung von der Gostenhofer Hauptstraße, Plärrer, Ludwigstraße, Jakobsplatz, Dr.-Kurt-Schumacher-Straße, Färberstraße, Karolinenstraße, Königstraße, Bahnhofsplatz, Celtistunnel, Pillenreuther Straße, Wölckernstraße, Landgrabenstraße, An den Rampen, Schwabacher Straße, Hessestraße, Schreyerstraße, Rothenburger
Straße, Austraße, Kernstraße zur Adam-Klein-Straße in Bewegung. In der Wölckernstraße fand gegen 13 Uhr in Höhe Aufseßplatz eine Zwischenkundgebung statt.

Gegen 14 Uhr wurde die Kundgebung vom Versammlungsleiter beendet. Insgesamt nahmen an dem Aufzug ca. 2000 Personen teil, davon ca. 250 aus dem linksautonomen Spektrum. Während des Aufzuges wurden vereinzelt Böller und Bengal-Fackeln gezündet. Verletzt wurde dabei niemand. Ein Großteil der Demonstrationsteilnehmer besuchte anschließend das Straßenfest in der Müllnerstraße.

An der bereits seit Jahren stattfindenden Maiausfahrt der Motorradfahrer (ca. 8000 Teilnehmer) kam es am Vormittag im Bereich der Münchener Straße lediglich zu geringen Behinderungen für den Straßenverkehr.

Die heutige Veranstaltung der Industriegewerkschaft Metall (IG-Metall) in Fürth besuchten ca. 300 Teilnehmer.