Am Mittwoch,15. Dezember 2021, wird dem Stadtrat der Erste Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UNBRK) in Nürnberg zum Beschluss vorgelegt. Das berichtet die Stadt Nürnberg. 2006 verabschiedeten die Vereinten Nationen das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Als einer der ersten Staaten unterzeichnete Deutschland die UN-BRK, im Jahr 2009 trat sie hier in Kraft. Es handelt sich dabei um einen völkerrechtlich bindenden Vertrag, der die allgemeinen Menschenrechte für Menschen mit Behinderungen konkretisiert und auf ihre jeweilige Lebenssituation bezieht.

2011 legte die Bundesregierung einen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UNBRK vor, der die Verpflichtung der Länder und Kommunen umfasst, eigene Aktionspläne zu erstellen. In einem breit angelegten Beteiligungsprozess und unter maßgeblicher Einbeziehung des Behindertenrats der Stadt Nürnberg erstellte die Stadtverwaltung den Ersten Aktionsplan zur Umsetzung der UN-BRK in Nürnberg.