Gegen 12:15 Uhr war laut Polizei ein Notarzteinsatzfahrzeug mit Sonder- und Wegerechten (Blaulicht und Martinshorn) auf der Äußeren Bayreuther Straße in Nürnberg stadteinwärts unterwegs. An einer per Ampel gesteuerten Fußgängerüberquerung, auf Höhe eines dortigen Einkaufszentrums Ecke Fritz-von-Röth-Straße, hörte ein Radfahrer, der bei Grün die Straße überquerte, das Martinshorn des Fords offenbar nicht und fuhr unvermittelt auf die Straße.

Dabei wurde er seitlich vom Notarztwagen erfasst und zu Boden geschleudert. Der 74-jährige Zweiradfahrer zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen, multiple Brüche sowie eine Kopfverletzung, zu. Er kam nach der Erstversorgung durch den Notarzt in eine Spezialklinik.

Die Fahrerin des Einsatzfahrzeugs erlitt einen Schock, blieb jedoch wie der beifahrende Notarzt ansonsten unverletzt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde ein Sachverständiger an die Unfallstelle gebeten. Beide Fahrzeuge (Ford und Fahrrad) wurden sichergestellt. Die Äußere Bayreuther Straße, eine der Hauptverkehrsadern Nürnbergs, musste komplett gesperrt werden - massive Verkehrsbehinderungen waren die Folge. Beamte der Verkehrspolizei leiteten bereits ab der Kreuzung Kilianstraße/Äußere Bayreuther Straße den Verkehr um. Gegen 15:00 Uhr wurde die Fahrbahn wieder freigegeben. pol/news5/tos