Neuer Kindergarten im Nürnberger Norden entsteht: Das städtische Hochbauamt baut seit September 2019 einen neuen viergruppigen Regionalkindergarten für 100 Kinder an der Großreuther Straße 115a. Die Kosten für das Bauvorhaben betragen rund 5,1 Millionen Euro. Die Einrichtung eröffnet am Dienstag, 1. Juni 2021, mit zunächst 40 Kindern. Ab September 2021 ist das Haus voraussichtlich voll belegt.

„Trotz Corona und anderen baulichen Herausforderungen auf dem Grundstück kann das Hochbauamt den Kindergarten im Mai an das Jugendamt und den neuen Betreiber noris inklusion übergeben. Damit kommt die Stadt Nürnberg dem Ziel für das Jahr 2021/2022 immer näher, den prognostizierten Bedarf an Betreuungsplätzen zu decken“, erklärt Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich.

Nürnberger Kindergarten: Ganzes Stadtgebiet kann sich anmelden 

Der Neubau trägt zur Bedarfsdeckung in der Nürnberger Nordstadt bei. Die Maßnahme ist Teil des Kita-Notprogramms der Stadt Nürnberg, das 2019 aufgrund des hohen Bedarfs im Kindergartenbereich zusammen mit dem baugleichen Kindergarten in der Zugspitzstraße in Langwasser aufgelegt worden ist. Das Besondere an einem Regionalkindergarten ist, dass hier Kinder aus dem gesamten Stadtgebiet angemeldet werden können. Er kann also im Gegensatz zu einem „normalen“ Kindergarten unabhängig vom Sprengel besucht werden.

„Es freut mich sehr, dass im Nürnberger Norden mit einem erprobten inklusiven Konzept gemeinsam mit der noris inklusion bald 100 Kinder ihren neuen Kindergarten entdecken und erleben dürfen“, sagt Elisabeth Ries, Referentin für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg.

Die Räumlichkeiten wurden in Modulbauweise errichtet. Das Gebäude  wird, wie seine Nachbareinrichtung in der Braillestraße 25 auch, mit einem integrativen beziehungsweise inklusiven Konzept vom Träger noris inklusion betrieben. Pro Gruppe werden fünf Kinder mit Eingliederungshilfebedarf aufgenommen. Als Zuschuss zu den Gesamtkosten im Zuge des kommunalen Finanzausgleichs erhält die Stadt Nürnberg vom Freistaat Bayern rund 1,35 Millionen Euro.