Bereits am Donnerstagabend (10. Juni 2021) ist es zu einem tragischen Unfall im Nürnberger Stadtteil Langwasser gekommen, wie am Mittwoch (16. Juni 2021) die Bundespolizei Nürnberg in einer Pressemitteilung berichtet. Bei dem Unfall erlitt ein 12-jähriges Mädchen großflächige Verbrennungen. 

Das Mädchen war gemeinsam mit der kleinen Schwester (9) und dem Hund der Familie spazieren. Dabei begaben sich die beiden Mädchen auf das Gebiet der Bahnanlagen. Dort kletterte die 12-Jährige aus bislang unbekannten Gründen auf einen Güterzug. Als sie dort der stromführenden Oberleitung zu nahe kam, traf plötzlich ein greller Lichtblitz mit einem hörbaren Donnerschlag den Körper der 12-Jährigen und der Hochspannungsstrom sprang auf das Mädchen über. 

12-Jährige kommt Oberleitung zu nahe: Hochspannungs-Stromschlag trifft sie

Dabei erlitt sie großflächige Verbrennungen und stürzte vom Zug ins Gleisbett. Ein Anwohner alarmierte umgehend Polizei und Rettungsdienst, heißt es in der Pressemitteilung. Die verletzte 12-Jährige wurde mit einem Intensiv-Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Im Zuge des Unfalls warnt die Bundespolizei vor den Gefahren durch Hochspannung auf Oberleitungen. Die 15.000 Volt können bereits bei einem Abstand von 1,5 Metern überspringen. 

Die Oberleitungen führen zudem auch Strom, wenn kein Zug fährt, weshalb ein Aufenthalt im Gleisbereich lebensgefährlich und verboten ist. Bahnsteigwechsel sollten deshalb auch nur an dafür vorgesehenen Bahnsteigübergängen oder Unterführungen passieren.