Parallel zur Sonderausstellung „Wilhelm Uhlig – Die gute Figur“ erinnert die Kunstvilla Nürnberg in der Blumenstraße 17 an den Nürnberger Bildhauer und Plastiker Leo Smigay (1900-1970). Am Mittwoch, 23. Juni 2021, um 18.30 Uhr führt die Sammlungskuratorin der Kunstvilla, Eva Dotterweich, in das Schaffen von Leo Smigay ein. Das teilt die Stadt Nürnberg mit.

Das Werk von Leo Smigay steht exemplarisch für die Nachkriegsgeneration plastischer Gestalter in Nürnberg. Der 1900 in Chojno/Polen geborene Smigay ließ sich 1928 in Nürnberg nieder. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Smigay 1947 Mitbegründer der Künstlergruppe „Der KREIS“. Smigays meist kleinformatige Plastiken sind von der Klassischen Moderne in der Nachfolge von Ernst Barlach und Käthe Kollwitz geprägt, übernehmen aber auch außereuropäische
Einflüsse.

Der Künstler konzentrierte sein Schaffen auf die Darstellung abstrahierter menschlicher Figuren. Daneben blieb er mit Vasen und Emailbildern im kunsthandwerklichen Bereich tätig. Die Kuratorinnenführung blickt hinter die Kulissen und stellt anhand der präsentierten Werke den Künstler vor. Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro, der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung unter Telefon 09 11 / 2 31-140 15 oder per E-Mail an kunstvilla@stadt.nuernberg.de ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf zehn Personen beschränkt, es besteht Maskenpflicht.