Nürnberg
Neue Anlage ab 2024

Klärwerk plant zur "energieneutralen Stadtentwässerung" fünftes Blockheizkraftwerk

Die Stadtentwässerung und Umweltanalytik (SUN) will im Nürnberger Stadtteil Muggenhof ein weiteres Blockheizkraftwerk installieren. Dadurch sei eine "effektivere Nutzung" des anfallenden Klärgases möglich.
Nürnberg: Klärwerk plant fünftes Blockheizkraftwerk
Foto: 5056468/Pixabay (Symbolbild)

Die Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg (SUN) plant als Betreiberin des Klärwerks 1 Nürnberg im Stadtteil Muggenhof ein weiteres Blockheizkraftwerk (BHKW): Die Installation dieses fünften BHKW soll in gut zwei Jahren erfolgen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die bestehenden vier BHKWs mit einer gesamten elektrischen Nennleistung von 2 800 Kilowatt können den steigenden Klärgasertrag von gut 9,5 Millionen Kubikmetern im Jahr nicht mehr vollständig verarbeiten. Das geplante neue BHKW bringt zusätzlich 550 Kilowatt Nennleistung. So wird das anfallende Klärgas noch effektiver genutzt und ein weiterer Beitrag zur energieneutralen Stadtentwässerung geleistet. „Das neue Blockheizkraftwerk wird ein weiterer Baustein unserer Stadtentwässerung in Richtung Klimaneutralität und Nachhaltigkeit,“ so Britta Walthelm, Referentin für Umwelt und Gesundheit.

Zunächst wird das BHKW hergestellt und ausgeliefert. Am Standort werden währenddessen die Anschlussvoraussetzungen geschaffen. Dazu zählt neben der Vorbereitung des Aufstellungsorts vor allem die Installation der Nebenaggregate. Um die Anforderungen an den Umwelt- und Immissionsschutz einzuhalten, bekommt das neue BHKW eine Schallschutzhaube und ein Notkühlaggregat mit besonders leisen Lüftern. So entsteht durch das neue BHKW keine zusätzliche Lärmbelastung für die Nachbarschaft.

Neben der elektrischen Leistung hat das fünfte BHKW eine ähnlich große thermische Leistung. Die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme wird am Standort des Klärwerks weitestgehend dazu genutzt, die Temperatur der Schlammfaulung auf konstante 36 Grad Celsius zu halten und die Verwaltungs- und Laborgebäude mit Wärme für die Heizung und Warmwasserbereitung zu versorgen. Somit leistet auch hier das neue BHKW einen zusätzlichen Beitrag zur klimaneutralen Gebäudeheizung und Warmwasserbereitung in der Stadt Nürnberg.

Bei der Anbindung des fünften BHKW an das elektrische Netz werden zudem Vorkehrungen für einen möglichen Blackout getroffen. So werden die Voraussetzungen geschaffen, das fünfte BHKW auch bei einem flächendeckenden Stromausfall betreiben zu können, um einen Notbetrieb der Kläranlage zu gewährleisten. Der Nachhaltigkeitsbericht von SUN findet sich online unter www.nuernberg.de/internet/sun/nachhaltigkeit.html