Beamten des Fachkommissariats der Nürnberger Kriminalpolizei gelang es innerhalb kürzester Zeit in zwei unabhängigen Fällen größere Mengen Rauschgift sicherzustellen. Wie die Polizei mitteilt, befinden sich aktuell mehrere Personen in Haft.

Bereits im Februar 2022 ergaben sich laut Polizeibericht erste Hinweise auf einen 48-jährigen Mann aus Nürnberg. Er stand unter Verdacht, mit Kokain und Marihuana in nicht geringen Mengen zu handeln.

Mutmaßlicher Drogenhandel: Nürnberger Kripo nimmt zwei Männer fest

Durch umfangreiche kriminaltaktische Maßnahmen konnten die ermittelnden Beamten der Nürnberger Kriminalpolizei zwei weitere Männer im Alter von 29 und 50 Jahren aus dem Bereich Amberg identifizieren, die scheinbar ebenfalls im größeren Stil mit Drogen handelten. Außerdem konnte die Polizei mehrere Wohnungen in Nürnberg und Amberg ausfindig machen, bei denen der Verdacht bestand, dass sie als Rauschgiftdepot genutzt werden.

In enger Zusammenarbeit mit der Kriminal- und Schutzpolizei aus Amberg vollzog die Nürnberger Kriminalpolizei letzte Woche (05.05.2022) mehrere Durchsuchungsbeschlüsse in Nürnberg und im Raum Amberg.

Insbesondere in den Wohnungen in Amberg konnte eine große Menge Rauschgift aufgefunden werden. So wurden dort insgesamt 36 Kilogramm Marihuana, knapp 140 Gramm Kokain und in Zugriffsnähe zu den Drogen eine geladene Schreckschusswaffe sichergestellt, teilt die Polizei weiter mit.

Beweismittel für Drogenhandel in Nürnberg gesichert 

In einer Nürnberger Wohnung fanden die Ermittler weitere 1,3 Kilogramm Haschisch. Darüber hinaus konnten weitere Beweismittel für den Drogenhandel gesichert werden.

Die Polizei nahm die drei Männer fest. Die zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg und beim Amtsgericht Amberg erließen jeweils Untersuchungshaftbefehle.

Bereits am 04.05.2022 gelang der Kriminalpolizei unabhängig von dem erstgenannten Fall, ein weiterer Schlag gegen einen Nürnberger Rauschgifthändler. In diesem Fall ermittelten die Kriminalbeamten seit April 2022, da Hinweise vorlagen, dass der 35-jährige Mann mit Heroin handeln soll.

35-Jähriger warf Schachtel mit Heroin aus dem Fenster

Die Beamten erwirkten daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht Nürnberg. Als Kräfte der Kriminalpolizei und der Bereitschaftspolizei den Beschluss am Mittwoch vollzogen, warf der 35-Jährige eine Schachtel mit rund 430 g Heroin aus dem Fenster. Die Einsatzkräfte fanden das Heroin jedoch auf und stellten es sicher. In der Wohnung konnten die Beamten nochmals rund 110 g Heroin, Bargeld sowie Beweismittel für das Handeltreiben des Mannes feststellen.

Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 35-Jährigen.

In beiden Fällen dauern die Ermittlungen des zuständigen Fachkommissariats der Nürnberger Kriminalpolizei weiter an.

Vorschaubild: © Marcus Brandt/dpa