Nürnberg: Corona hat bessere Luft in die Stadt gebracht. Das Referat für Umwelt und Gesundheit zieht Bilanz zur Luftqualität im zurückliegenden Jahr 2020 in Nürnberg. „Es ist eine sehr gute Nachricht, dass die Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) und für Feinstaub (Fraktionen PM10 und PM2,5) an allen Luftmessstationen im Stadtgebiet im Jahr 2020 sicher eingehalten wurden. Dies gilt sowohl für die Jahresgrenzwerte wie auch für Kurzzeit-Grenzwerte auf Tages- oder Stundenbasis“, sagt Britta Walthelm, Referentin für Umwelt und Gesundheit.

Auch die in der Vergangenheit durch Überschreitungen des Jahresgrenzwertes für Stickstoffdioxid auffällige Messstation in der Vonder-Tann-Straße liegt mit 36 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft jetzt deutlich unter dem Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm. Da die Stickstoffdioxid-Belastungen im städtischen Umfeld zum überwiegenden
Teil durch den motorisierten Individualverkehr hervorgerufen werden, macht sich hier der kontinuierliche Flottenwechsel mit verbesserter Abgasreinigung und zunehmendem Anteil an alternativen Antriebsformen
positiv bemerkbar.

Luftqualität in Nürnberg: Bessere Luft ohne Christkindlesmarkt

Für 2020 sind als Sondereffekte zudem die Verringerung des Einkaufs- und Besucherverkehrs (etwa zum Christkindlesmarkt) während der Phasen des Lockdowns sowie die generell geringeren Fahrzeugbewegungen der Berufspendler aufgrund von vermehrter Homeoffice-Tätigkeit anzuführen. Anders als im Jahr 2019, das als ein Jahr der Ozon-Rekorde in negativer Erinnerung geblieben ist, stellt sich das Jahr 2020 auch im Hinblick auf die Ozon-Werte als ein weitgehend unauffälliges Jahr dar.

Die Informationsschwelle der 39. BImSchV (Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes – Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen) von 180 µg/m³  (Mikrogramm pro Kubikmeter) zum Schutz von sensiblen Bevölkerungsgruppen wurde 2020 nicht überschritten. Daher musste keine einzige Ozon-Warnung ausgelöst werden.

Einzig an der Messstation am Flughafen wurde der Zielwert für die Anzahl der Tage mit erhöhten Ozon-Gehalten im Kalenderjahr 2020 erneut überschritten. Neben den coronabedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens war insbesondere das sommerliche Wettergeschehen ohne ausgeprägte Phasen mit hohen Temperaturen, Trockenheit und intensiver Sonneneinstrahlung für die positive Ozon-Entwicklung verantwortlich.

Die Grundlage der Beurteilung der Luftqualität durch die Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg stellen die insgesamt fünf Luftmessstationen im Stadtgebiet dar. Die Standorte der Stationen sind die Von-der-TannStraße (verkehrsnah), die Köhnstraße (verkehrsnah, südlich Hauptbahnhof), die Muggenhofer Straße (städtischer Hintergrund), der Jakobsplatz (städtischer Hintergrund) und der Flughafen (ländlich-stadtnaher Hintergrund).