Am Dienstag (24. Mai 2022) hat die Verkehrspolizei Nürnberg auf der Bayernstraße ein rotes Auto aus dem Verkehr gezogen. Bei der anschließenden Kontrolle bot sich den Beamten ein "nicht ganz alltägliches Bild", wie das Polizeipräsidium Mittelfranken berichtet.

Im Fahrzeug befanden sich etwa 400 Kilogramm "weißes Pulver", heißt es in einem Facebook-Post der Polizei - dabei handelte es sich um Mehl. "Mit dem Mehl selbst war auch alles in Ordnung. Nur die Ladungssicherung hatte der Fahrer leider nicht so ernst genommen", so die Polizei. Der gesamte Kofferraum sowie der Beifahrersitz wurden mit den Mehlpackungen zugestellt. Überladen sei das Fahrzeug aber nicht gewesen.

400 Packungen Mehl im Auto: Ungewöhnliche Verkehrskontrolle in Nürnberg

Hinzu kam, dass ein hinterer Reifen schon vollends abgefahren und beschädigt war. Erst nachdem der Fahrer das Mehl umgeladen und den Reifen gewechselt hatte, durfte er weiterfahren.

In den sozialen Medien sorgt der Fall für Belustigung, aber auch Spekulationen. "Ein Mehldealer?", fragt eine Nutzerin, andere vermuten scherzhaft die "Mehlmafia" dahinter. Ein weiterer Nutzer vermutet ganz praktische Gründe hinter dem Mehl-Hamstern: "Baustoffe sind teuer geworden, der nimmt das bestimmt zum Ausfugen."