Bei Wohnungsdurchsuchungen stellten Polizisten am Montagabend (12.04.2021) im Nürnberger Stadtteil St. Johannis eine Aufzuchtanlage für Marihuana sicher.

Weiterhin nahmen die Beamten einen zunächst unbeteiligten Jugendlichen fest, der vermutlich aufgrund des Polizeiaufgebotes versuchte Rauschgift zu verstecken, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt.

Marihuana-Aufzuchtanlage in Nürnberg festgestellt

Nach richterlicher Anordnung durchsuchten Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte, des Unterstützungskommandos (USK) Mittelfranken und der zentralen Diensthundestaffel am Montagabend insgesamt drei Wohnungen und Geschäftsräume im Stadtgebiet.

Im Kirchenweg fanden die Beamten in einer Wohnung eine professionelle Aufzuchtanlage für Marihuana. Die Plantage wurde sichergestellt. In den weiteren durchsuchten Anwesen stellten die Polizeibeamten ebenfalls geringe Mengen an Rauschgift sicher.

Weiterhin konnten die Beamten in diesem Zusammenhang zwei männliche Tatverdächtige (26 und 48) festnehmen. Gegen sie ermittelt nun das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei wegen des Verdachts von Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte zudem Haftantrag.

17-Jähriger versuchte zu flüchten

Während der Durchsuchung im Kirchenweg konnten die Beamten darüber hinaus beobachten, wie ein 17-Jähriger im Außenbereich des Anwesens versuchte, eine kleinere Menge Rauschgift zu verstecken. Die Polizeibeamten nahmen ihn hierbei nach einem kurzen Fluchtversuch fest und durchsuchten auch seine Wohnung nach weiteren Betäubungsmitteln. Dort fanden die Beamten ebenfalls eine geringe Menge Rauschgift.

Nach bisherigen Erkenntnissen besteht kein Zusammenhang zwischen dem 17-Jährigen und den anderen beiden festgenommenen Personen (26 und 48). Der Jugendliche nahm offenbar fälschlicherweise an, dass die Durchsuchungsaktion ihm gelten sollte und hatte daher kurzfristig versucht die illegalen Substanzen vor der Polizei zu verbergen.

Ihn erwartet nun ebenfalls ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.