Wunderheilerinnen betrügen Seniorin in Nürnberg: Am Montagnachmittag (14.06.2021) wurde eine Seniorin im Nürnberger Stadtteil Langwasser Opfer falscher Wunderheilerinnen.

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrugsmasche und sucht Zeugen der Tat, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt. Bereits mehrfach hatte das Polizeipräsidium Mittelfranken über Betrug durch falsche Heilerinnen berichtet.

Falsche Heilerinnen betrügen Seniorin in Nürnberg

Auch in diesem Fall wurde die Geschädigte in der Wettersteinstraße auf Russisch durch zwei unbekannte Frauen angesprochen. Diese eröffneten ihr, dass ihre Kinder verflucht wären. Um das Unheil abzuwenden wäre die Durchführung eines Rituals erforderlich. Die angeblichen Wunderheilerinnen überzeugten die hochbetagte Frau nun mit Gebeten und einer Ritualhandlung mit einem rohen Ei, dass sie tatsächlich übernatürliche Fähigkeiten hätten.

Nun forderten sie die Frau auf, Geld und Goldschmuck aus ihrer Wohnung zu holen. Die Seniorin tat wie geheißen und händigte mehrere tausend Euro und Goldschmuck an die angeblichen Wunderheilerinnen aus.

Das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat nun Ermittlungen wegen Trickdiebstahls aufgenommen. Die Polizei geht davon aus, dass der Fall Teil der Serie ist, über die schon mehrfach berichtet wurde.

Betrugsserie mit Wunderheilerinnen: Polizei sucht russischsprachige Zeugen

Nun sucht die Polizei insbesondere russischsprachige Zeugen, die in der letzten Zeit ebenfalls durch die Trickbetrügerin angesprochen wurden.

Zudem werden Zeugen gesucht, die im Tatzeitraum die beiden Frauen in Nürnberg-Langwasser in der Wettersteinstraße bemerkt haben und insbesondere Angaben zur Fluchtrichtung oder einem Fahrzeug der Frauen machen können.

Die Frauen werden folgendermaßen beschrieben:

  • circa 50 Jahre, 160 Zentimeter groß, kräftig, trug eine lange, grau karierte Hose, hatte eine Tasche dabei
  • circa 30 Jahre, 175 Zentimeter groß, kurze Haare

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Symbolfoto: Christopher Schulz