Am Donnerstagnachmittag (30. Juni 2022) ist es in Nürnberg zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Entsprechende Informationen hatte die Polizei Mittelfranken auf Anfrage von inFranken.de bestätigt. 

Wie die Polizei am Abend mitteilt, führte ein Beziehungsstreit in einem Wohnanwesen nahe des Marienbergparks im Norden der Stadt zu dem Einsatz. Einsatzkräfte der Polizei nahmen einen 52-jährigen Mann fest, der sich mit einer Armbrust bewaffnet haben sollte.

Streit in Nürnberg: 52-Jähriger droht mit Einsatz von Armbrust 

Gegen 15.30 Uhr hatte eine 55-jährige Frau der Polizei eine heftige Streitigkeit mit ihrem 52-jährigen Ex-Lebensgefährten gemeldet. Bereits vor dem Eintreffen der Polizeistreifen hatte sich die Frau unversehrt aus dem Wohnhaus begeben können.

Allerdings hatte der Ex-Lebensgefährte nach Angaben der 55-Jährigen im Zuge des Streits angedroht, beim Eintreffen der Polizei mit einer Armbrust auf die Beamten zu schießen. Aus diesem Grund sperrten die ersten Einsatzkräfte den Bereich um das betroffene Anwesen ab.

In der Folge wurden zur Unterstützung der Einsatzmaßnahmen Beamte der mittelfränkischen Verhandlungsgruppe sowie des Spezialeinsatzkommandos (SEK) hinzugezogen.

SEK stürmt Wohnung am Abend

Wiederholte Versuche der Polizeibeamten, mit dem weiterhin im Haus befindlichen 52-Jährigen in Kontakt zu treten, blieben erfolglos. Letztlich drangen gegen 20 Uhr Einsatzkräfte des SEK in das Gebäude ein und nahmen den 52-jährigen Mann widerstandslos fest.

Sowohl die Einsatzkräfte als auch der 52-Jährige blieben unverletzt. Laut Polizei Mittelfranken kam es zu keiner Zeit des Einsatzes zur Gefährdung von unbeteiligten Personen.

Die abschließenden Ermittlungen zu Hintergrund und strafrechtlicher Relevanz der vorausgegangenen Streitigkeit werden von der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost übernommen. Weiterhin prüfen die Beamten, ob der 52-jährige Festgenommene aufgrund seines psychischen Zustands in eine Fachklinik eingewiesen werden muss, heißt es in der Mitteilung.