Gestern Abend kam es laut Polizeibericht im unmittelbaren Bereich des Nürnberger Stadions zu einem Zwischenfall im Straßenverkehr, der die Verkehrspolizei Nürnberg auf den Plan rief. Ein Kraftfahrer soll dabei einen anderen geschlagen und im Anschluss angefahren haben.


Mann schlägt zu

Nach Ende eines Eishockeyspiels in der Nürnberger Arena waren zahlreiche Zuschauer als Fußgänger oder Autofahrer in der Hans-Kalb-Straße auf dem Heimweg. Gegen 22.00 Uhr stand in der Autoschlange auch ein 27-Jähriger mit seinem Seat Ibizia. Nach bisher vorliegendem Ermittlungsstand soll sich vor diesen Seat ein Kia gedrängt haben, so dass der Seatfahrer seinen Angaben nach stark abbremsen musste. Der 27-Jährige machte den Kiafahrer durch Betätigen der Hupe auf das vermeintliche Fehlverhalten aufmerksam.

Dieses Hupen soll der 48-jährige Kiafahrer zum Anlass genommen haben, aus seinem Wagen auszusteigen und den Seatfahrer zu schlagen. Danach ging der 48-Jährige zurück und wollte weiterfahren. Das sollen aber sowohl der 27-Jährige als auch sein 61-jähriger Beifahrer dadurch verhindert haben, dass sie sich vor dem Kia aufstellten.



Mit Auto gegen Männer gefahren

Davon unbeeindruckt, soll der Mann auf das Gaspedal getreten und angefahren sein. Dabei kam es zum Kontakt mit beiden vor dem Auto stehenden Männern. Nach Angaben des 27-Jährigen will er mehrere Meter auf der Motorhaube des Kias zurückgelegt haben. Letztlich aber fuhr der Kia weiter. Die Polizei wurde verständigt und nahm einige Zeit später den mutmaßlichen Verursacher des Vorfalls fest.

Sowohl der 27-Jährige als auch der 61-Jährige wurden leicht verletzt, der 48-Jährige blieb ohne Blessuren. Durchgeführte Alkoholtests bei den beteiligten Kraftfahrern verliefen negativ. An dem Kia entstand nach ersten Schätzungen nur geringer Sachschaden.


Zeugen gesucht

Da zur Tatzeit reger Personen- und Fahrverkehr unter der Unterführung der S-Bahnstrecke in der Hans-Kalb-Straße herrschte, gehen die Ermittler der Nürnberger Verkehrspolizei davon aus, dass mehrere Zeugen den Vorfall beobachtet haben könnten. Diese Zeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Nürnberg unter der Telefonnummer 0911/65831530 in Verbindung zu setzen.